Ende März fanden in München und in Kitzbühel die wundervollen Street Philosophy Lesungen von Nathalie Knapp statt. Lesungen, die den Zuhörern ermöglichten eine gedankliche Reise zu machen. Eine Reise in Übergänge und in eine verdichtete Zeit; ein Zugang zu einem Augenblick, der unendlich schien, unendliche Möglichkeiten in sich barg, und Hoffnung spendete.

Frühling ist die Jahreszeit der Hoffnung. Wir Menschen erwachen aus einer Art komatosen Zustand, wir kriechen aus dem Winterschlaf und schütteln den „Winter Blues“ allmählich ab, wie eine lästige Begleiterscheinung. Die Natur um uns herum steckt uns an. Alles drängt nach draußen, die Knospen aus ihren Hüllen, das Grün aus dem Boden, wir aus unseren warmen Behausungen auf die Straße, in die Cafés, in den Park, in die Landschaft. Milde Luft umweht unsere Nase und zarte Blütendüfte lassen uns erahnen, dass Wärme und Licht uns wieder zu Neuem verhelfen. Es ist jedes Jahr erneut ein Wunder. Ein Übergang, den wir manchmal für selbstverständlich hinnehmen. Wenn wir aber hell wach sind, und offen für alles, was das Leben an Chancen bietet, dann spürt man, all das, was diese Übergänge uns bieten; Erneuerung, Wachstum und Lebendigkeit. Wenn wir die Natur und uns selbst beobachten, dann spüren wir, dass dieser besondere Übergang in den Frühling, uns Leichtigkeit aber auch Kraft und Energie schenkt. Wir schöpfen Hoffnung. Wir können die Veränderungen um uns herum beobachten. Die Zeit verdichtet sich, weil so viel Neues in so kurzer Zeit entsteht.

Das menschliche Leben wird in seinem Verlauf von einigen grundlegenden Übergängen gekennzeichnet. Auch in der Geschichte der Menschheit vergehen Epochen und es entsteht etwas Neues, das wir mittendrin nicht erkennen können. Krisen, die uns verunsichern, im Persönlichen, wie in der Gesellschaft, dienen oft der Erneuerung. Phoenix aus der Asche.

Dr. Nathalie Knapp las und erzählte aus ihrem Buch „Der unendliche Augenblick – Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind.“ Sie sagt:

„Hoffnung ist nicht der Glaube daran, dass etwas gut ausgeht, sondern der Glaube daran, dass es einen Sinn macht, egal wie es ausgeht.“ Die Botschaft dieser Worte lebt uns der Frühling vor.

Julia Kalmund, April 2017

 

Die Street Philosophy Lesungen von Dr. Nathalie Knapp fanden in München bei Literatur Moths und in Kitzbühel im Kitzbühel Country Club statt. Es waren zwei wundervolle bereichernde Abende. Seien Sie bei der nächsten Street Philosophy Veranstaltung dabei!

 

Art by @Sara Shakeel

3 Kommentare

  1. Der Frühlings ist meine liebste Jahreszeit. Ich bin eine Aufbruchstimmige. Und die Aussage „dass es einen Sinn macht, egal wie es ausgeht“ gefällt mir sehr! Vielleicht kommt Natalie Knapp im nächsten Frühling ja in den Norden?

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare